Skip navigation

Tag Archives: Berufe

Bild: Laternenanzünder in Stockholm im Dezember 1953. Bildquelle: Gunnar Lanz, Stockholm Stadtmuseum

Bild: Laternenanzünder in Stockholm im Dezember 1953. Bildquelle: Gunnar Lanz, Stockholm Stadtmuseum

Grossflächige Strassenbeleuchtung gibt es in Deutschland erst ab dem 17.Jhd., in Berlin z.B. ab 1678 nach einer Anordnung des Kurfürsten Friedrich Wilhelm. Den ordnungsgemäßen Betrieb und die Versorgung mit Brennstoff stellten Lampenversorger und -anstecker sicher.

Ab Anfang des 19.Jhd. (1925 in Hannover und 1826 in Berlin) stellen die Städte den Betrieb der Strassenbeleuchtung auf Stadtgas um. Nun werden nur noch sogenannte (Gas-)Laternenanzünder benötigt.

Ab dem frühen 20.Jhd. (in Berlin 1925) werden die Beleuchtungen auf Druckwellenfernzündung, spätes 20.Jhd. auf Einzelsteuerung durch Dämmerungsschalter umgerüstet. Dadurch wurden keine Laternenanzünder mehr benötigt.

Die Geschichte der Berliner Gasbeleuchtung

Wikipedia: Strassenbeleuchtung

Advertisements

Ein Ritzenschieber … war früher ein ungelernter Arbeiter, der die Rillenschienen von Straßenbahnen sauber hielt, indem er mithilfe einer stockähnlichen Spezialschaufel oder eines kurzen und steif gebundenen Rutenbesens, der am anderen Stielende ein etwas zugespitztes Flacheisen trug, den Schmutz entfernte, der sich darin angesammelt hatte. … Der Beruf starb in den 1950er Jahren aus.

Quelle: Wikipedia