Skip navigation

Monthly Archives: Februar 2011

Ich muss gestehen, ich habe den offenen Brief von Judith Holofernes an die Werbeagentur Jung von Matt mit einiger Genugtuung gelesen.

Sie antwortet darin auf eine Werbeanfrage an ihre Band „Wir sind Helden“ für die Fortführung der Werbe-Kampagne der BILD-Zeitung.

Die klare Antwort: „Ich glaub, es hackt.“

Das „ist das Per­fi­des­te, was mir seit lan­ger Zeit un­ter­ge­kom­men ist.“ … „Sel­ten hat eine Wer­be­kam­pa­gne so ge­schickt mit der Dumm­heit auf allen Sei­ten ge­spielt.“…

„Die BILD -​Zei­tung ist kein au­gen­zwin­kernd zu be­trach­ten­des Trash -​Kul­tur­gut und kein harm­lo­ses “Guil­ty Plea­su­re” für wohl­fri­sier­te Auf­stre­ber, keine wit­zi­ge so­zia­le Re­fe­renz und kein Li­fes­tyle -​Zi­tat. Und schon gar nicht ist die Bild -​Zei­tung das, als was ihr sie ver­kau­fen wollt: Hass­ge­lieb­tes, aber wei­test­ge­hend harm­lo­ses In­ven­tar eines ei­gent­lich viel schlaue­ren Deutsch­lands.

Die Bild­zei­tung ist ein ge­fähr­li­ches po­li­ti­sches In­stru­ment – nicht nur ein stark ver­grö­ßern­des Fern­rohr in den Ab­grund, son­dern ein bös­ar­ti­ges Wesen, das Deutsch­land nicht be­schreibt, son­dern macht. Mit einer Agen­da.“

Hier noch mal der Originaltext auf der Webseite von „Wir sind Helden“.

http://www.wirsindhelden.de/2011/02/warum-ihr-vielleicht-auch-hier-seid/

————-

Ein Artikel von Judith Holofernes von 2007, BILDbloggerin für einen Tag:
„Bild“ ist und bleibt kein Lifestyleaccessoire!

Advertisements